„An Tagen wie diesen…“

Warum wir mit unserer Biband Popmusik spielen: Bei uns hören sie Songs von Bruno Mars, Coldplay, Adele, Mark Forster und den Toten Hosen. Big Band Fink & Steinbach

Warum wir Popmusik mit Bigband spielen

Beim Stichwort „Bigband“ denken die meisten Menschen an die 20er, 30er und 40er Jahre, an die Ära eines Glen Millers etwa, und natürlich auch an Frank Sinatra und das Rat Pack. Die Überraschung ist dann groß: Bei uns hören sie plötzlich Songs von Bruno Mars, Coldplay, Adele, Mark Forster und den Toten Hosen. Wie kommt das? In diesem Blogpost wollen wir erklären, warum wir tun, was wir tun – nämlich Popmusik mit dem Klangkörper der Bigband zu spielen.

Bei „Fink & Steinbach“ setzen wir nicht bei der klassischen Bigband an, auch nicht bei den deutschen Bigband-Giganten wie Max Greger oder Hugo Strasser. Das wäre naheliegend, denn einige unserer Musiker haben bei diesen Legenden gespielt. Dennoch beschreiten wir bei „Fink & Steinbach“ ganz andere musikalische Wege. Das hat einen klaren Grund: Wir kommen aus dem Bereich des Entertainments, der Show und der Party. Von Anfang wollten wir, dass die Menschen zu unserer Musik feiern können. Und das bedeutet heute eben: Popmusik spielen, die die Menschen kennen, Songs, zu denen man mitsingen und mittanzen kann und die auf jeder Party gespielt werden.

Bigband ist Party!?

Interessant ist, dass die Bigband-Musik zum Zeitpunkt ihrer Entstehung im Grunde eigentlich auch Partymusik war. Die Big Band entstand als Formation Ende der 20er Jahre in den großen Ballrooms der Hotels in Chicago und New York und anderen Staaten der USA. An die Stelle des New Orleans-Jazz, wo jedes Instrument eine eigene Stimme gespielt hatte, traten plötzlich Instrumentengruppen, die gemeinsam im Satz spielten. Das erhöhte die musikalische Energie und die Kraft des Sounds ungemein. Und so wurde Bigband-Jazz damals zur Tanz- und Partymusik schlechthin. Es war die Musik, zu der die Menschen feierten.

Das hat sich heute etwas geändert. Was aber gleich geblieben ist: Die Bigband ist nach wie vor ein Klangkörper mit wahnsinniger Energie, die unglaublich Druck machen kann. Deswegen ist die Bigband auch heute so gut dazu geeignet, das Publikum aus den Sitzen zu reißen und zum Mitsingen und Mittanzen zu bringen. Darin schließen wir an die Bigband-Historie an. Und nicht nur damit. Auch in einer anderen Hinsicht gibt es einen Brückenschlag zu den Bigband-Legenden der Vergangenheit: Unsere Gesangssolisten auf der Bühne sind ein ganz wesentlicher Teil der Show, fast wie einst bei Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davies Jr. Doch auch hier wieder an der Musik und der Performance von heute orientiert: Unsere Sänger und Sängerinnen singen keinen Bigband-Jazz, sondern bringen die Stars von heute und die Songs aus den Charts auf die Bühne. Und wenn sie dann an der Rampe stehen und „An Tagen wie diesen“ anstimmen, dann spätestens kocht die Partystimmung, so, wie wir uns das wünschen…

Gerd Fink und Max Steinbach


Der „Fink & Steinbach“-Blog

Auf diesem Blog berichten wir, Max Steinbach und Gerd Fink, regelmäßig über News und Stories von unserer Band, über das aktuelle Musikleben und öffnen auch die eine oder andere Tür nach Backstage. Viel Spaß beim Lesen. [www.fink-steinbach.de]